Junge Doks Workshops


Filmkritik-Workshop

Was macht eine gute Filmkritik aus? An welchen Kriterien orientiert sich ein Filmkritiker? Worauf sollte man beim Schreiben achten? Auch in diesem Jahr bietet die Nonfiktionale für Schüler der 11. Klasse einen Workshop an, der auf solche Fragestellungen Antworten geben will. In einer Art Crashkurs lernen die Schülerinnen und Schüler, ihren Blick und ihr Gehör zu schärfen, um auf dieser Basis eigene Gedanken zu einem Film zu formulieren. Über rein inhaltliche Fragen hinaus geht es nicht zuletzt um Erzählstrategien oder die spezifische Form des Films. Die aus diesem Workshop entstandenen Kritiken zu den Filmen des aktuellen Nonfiktionale-Programms können während des Festivals täglich im Bad Aiblinger Mangfall-Boten sowie im Festivalzentrum nachgelesen werden.


Projekt-Seminar Dokumentarfilm

 

Kilometer 30,29

D 2019, 5 Min.

Ein Film des P-Seminars "Dokumentarfilm", Gymnasium Bruckmühl

Regie: Sarah Kuchelmeier, Sandra Stadler
Kamera: Alexander Basan, David SpänkuchSchnitt-Regie: Tobias Radzey
Produktion: Jessica Cassdorf, Alexander Stiebn
Storyboard: Noah an der Lan, Laura Würmüller, Korbinian Kriner
Licht: Nicolas Schraml
Ton: Mika Müller
Postproduktion: Elias Hoika, Hugo Körber
Nachgesprochen von: Lucia Berberich

BetreuungslehrerIn: Stephanie Keller-Tönse, Bernhard Bindl
Projektbetreuung Nonfiktionale: Boris Tomschiczek

 

Wenn jemand sich nicht hundertprozentig auf seine Arbeit konzentriert, von dieser aber viele andere Leute abhängen, so kann das schreckliche Folgen haben. Das Zugunglück in Bad Aibling, welches sich am 9. Februar 2016 ereignete und dessen Folgen immer noch zu spüren sind, wäre einfach zu vermeiden gewesen. In dem Kurzfilm schildert eine Betroffene ihre Eindrücke und Gefühle. Außerdem geben zwei Einsatzhelfer einen kurzen Einblick in die Unfalllage aus ihrer Sicht.

Dieser Film wurde im Gedenken der Opfer und ihren Angehörigen gedreht und wird im Rahmen der Nonfiktionale-Preisverleihung erstmals zu sehen sein.